Faszination Regenwald

Bild Nutzpflanzen

Ingwer

Genauso wie die Banane bildet der Ingwer keinen verholzten Stamm, sondern eine Staude, die aussieht wie Schilf. Die Wurzeln sind knollig verdickt und bilden einen Wurzelstock (Ingwer-Wurzel), der wirtschaftlich genutzt wird. Die Blätter werden bis zu 1,5 Meter lang. Dicht gedrängt sitzen die gelben Blüten an einem Spross. Früchte werden nur selten gebildet; es sind dünnwandige Kapseln mit kleinen schwarzen Samen.

Herkunft

Ursprünglich stammt der bereits seit dem Altertum bekannte Ingwer aus Südostasien. Ingwer kommt heute nicht mehr wild vor. Er wird in Südchina, Indien, Japan, Australien und Afrika angebaut und von dort exportiert. Ingwer aus Jamaika soll das feinste Aroma haben.

Ingwer

Ingwer (wissenschaftlicher lateinischer Name: Zingiber officinale) gehört zur Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae).

Nutzung

Es gibt etwa 85 Ingwerarten, hauptsächlich wird die Art Zingiber officiale angebaut und genutzt. Von der Pflanze wird der kurz nach der Blüte ausgegrabene Wurzelstock genutzt. Ingwer-Wurzeln schmecken brennend scharf, sie enthalten das scharfe Gingernol, ätherische Öle und Stärke.

Als Gewürz kommt Ingwer als Pulver oder in Form von frischen, getrockneten Wurzelstücken in den Handel. Die Wurzelstücke werden gereinigt, geschält (weißer Ingwer) oder nicht geschält (schwarzer oder grauer Ingwer) und anschließend getrocknet. In der Küche werden Obst, Gemüse, Suppen, Soßen, Plätzchen, Kuchen, Curry, Tomatenketchup und Wurst mit Ingwer gewürzt.

Ingwer wird auch als Süßigkeit gegessen. Dabei wird er kandiert oder mit Schokolade überzogen (Ingwer-Konfekt). Die im Ingwer enthaltenen Öle und Harze werden in der Medizin verwendet: Die Wirkstoffe regen den Magen an und fördern die Verdauung.

Ingweröle werden zur Herstellung von Kräuterlikören (Magenbitter), als Fixiermittel in der Parfümindustrie und zum Aromatisieren von Getränken (USA = Ginger Ale / GB = Ginger Beer) verwendet. In einigen asiatischen Ländern gewinnt man aus Ingwer auch ein Einreibemittel gegen Rheumatismus, sowie ein Mittel gegen Magen- und Zahnschmerzen.

Dr. Cornelia Dziedzioch

nach oben nach oben